Glossar

Talent

Griechische Gewichtsbezeichnung (eigentlich „Waage“ bzw. in der Mehrzahl „Waagschalen“). Ein Talent zerfällt in 60 Minen zu je 100 Drachmen. Im Allgemeinen waren das Münz- und Handelsgewicht identisch, lediglich in Athen unterlag das Handelsgewicht Talent vom 6.-1. Jh. v. Chr. einer Gewichtszunahme, da je Mine mehr Drachmen gerechnet wurden. Im allgemeinen wird ein Talent mit 26,196 kg veranschlagt. Als Recheneinheit steht ein Talent für 6.000 Drachmen.

Taler

Taler ist ein Oberbegriff für eine Vielfalt von europäischen Großsilbermünzen, die ihren Ursprung in einer seit 1486 in der Tiroler Münzstätte Hall geprägten Silbermünze hat, die anfangs Guldiner bzw. Guldentaler genannt wurde und dem Wert eines Goldguldens bzw. 21 Groschen entsprach. Mit dem sich entwickelnden Handel wuchs der Bedarf nach entsprechenden Nominalen. Die reiche Silberausbeute im europäischen und mittelamerikanischen Erzbergbau ermöglichte umfangreiche Prägungen. Im 16. Jahrhundert wurden die Guldiner oder Guldengroschen nach den in Joachimsthal in Böhmen geprägten Münzen Joachimstaler genannt, später dann nur noch Taler. Im Deutschen Reich wurden Taler bis 1871 bzw. 1872 geprägt, 1908 durch die 3-Mark-Stücke, die dem Wert eines Talers entsprachen, endgültig abgelöst. Der Begriff Taler fand Eingang in verschiedene Sprachen und ist auch als Daalder, Rigsdaler, Tallero, Talar, Jefimok oder Dollar bekannt.

Synonym: Daalder; Daler; Tallero

Tessera

Eigentlich Täfelchen (lat.). Aus zahlreichen Materialien (u.a. Bronze, Blei, Bein) und häufig in münzähnlicher Form gefertigte Marken. Sowohl von privaten Personen und Institutionen als auch dem Staat ausgegeben zwecks Kennzeichnung etwa der Berechtigung, des Empfangs, Zutritts sowie als Spielmarke.

Teston

Größere italienische Silbermünze des 15. Jh., meist mit dem Porträt des Münzherrn. Die Testone sind die ersten Bildnismünzen seit der Antike mit realistischen Porträtdarstellungen.

Synonym: Testoni; Testone

Tetradrachme

Die Hauptmünze der griechischen Silberprägung. Entspricht vier Drachmen (siehe dort).

Synonym: Tetradrachmon, Vierfachdrachme; Vierdrachmenstück

Thrymsa

In der englischen numismatischen Literatur Bezeichnung für den angelsächsischen Triens/Tremissis im Frühmittelalter.

Tridrachme

Münze im Wert von drei Drachmen (siehe dort).

Synonym: Tridrachmon

Triens

Ein Drittel des römischen As (zu vier unciae) und bereits im Aes Grave vorhanden. In der Spätantike als Triens/Tremissis ab dem Ende des 4. Jhs. Bezeichnung des Drittelstückes zum Solidus (s. dort) und häufig während der Völkerwanderungszeit anzutreffendes Nominal, s. auch Thrymsa.

Synonym: Tremissis