Brandenburg: Joachim II.

Münzstand: Kurfürstentum, Münzherr: Joachim II. (1535-1571), Kurfürst von Brandenburg
Nominal: Goldgulden
Datierung: 1552
Münzstätte: Berlin

Vorderseite: IOACHIM MARC BRAN ELECTOR 5Z. Adler mit Zepterschild auf der Brust.
Rückseite: CAROLI V IMP AVG P F DECRETO. Reichsadler.

Gold, 3,25 g, 22 mm

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1905/55 Kauf Fundort: Deutschland, Fulda

Veräusserer:
Firma L. & L. Hamburger Münzenhandlung
Vorbesitzer:
Paul Charles Stroehlin

Literatur: J. T. Köhler, Vollständiges Ducaten-Cabinet I (1759) Nr. 1066 (Joachim I., Goldgulden ohne Jahr); B. J. von Arnim, Von Ducaten des Churfürstlichen Brandenburgischen und Königlich Preußischen Regierenden Hauses (1796) Nr. 10 (Joachim II., Goldgulden ohne Jahr); E. Bahrfeldt, Das Münzwesen der Mark Brandenburg unter den Hohenzollern bis zum Grossen Kurfürsten von 1415 bis 1640 (1895) Nr. 393 (Joachim II., Goldgulden ohne Jahr); B. Kluge, Die kurbrandenburgische Goldmünzenprägung im 16. Jahrhundert, Numismatische Zeitschrift 1995, 107 Nr. 11 (dieses Stück); W. Steguweit - B. Kluge, Suum cuique. Medaillenkunst und Münzprägung in Brandenburg-Preußen (2008) Nr. 60 (dieses Stück).

Ein Original dieses Goldguldens war bis 1901 unbekannt, weshalb in der älteren Literatur die auf Köhler (1759) zurückgehende fehlerhafte Beschreibung tradiert wird, in der die Jahreszahl nicht als Zahl, sondern als EZ gelesen ist. Das 1901 im Fund von Fulda aufgetauchte und in die Sammlung Ströhlin gelangte Stück wurde 1905 vom Münzkabinett erworben. Ein zweites Exemplar liegt in der Ermitage in Sankt Petersburg. Die Rückseitenumschrift zeigt an, dass die Münze nach den Bestimmungen der Reichsmünzordnung Kaiser Karls V. von 1551 geprägt wurde.

Fotograf Vorderseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)
Fotograf Rückseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18205824

letzte Änderung: 20.11.2017