Pherai

Münzstand: Stadt
Nominal: Stater
Datierung: ca. 400-350 v. Chr.
Münzstätte: Pherai

Vorderseite: Frauenkopf (Nymphe Hypereia) mit Ohrring und Perlenkette nach r., im hochgesteckten Haar Schilf. Am l. Bildrand ein Löwenkopfwasserspeier, aus dem ein Wasserstrahl fließt.
Rückseite: ΦΕΡΑΙΟΥΝ. Hekate Pheraia reitet seitlich auf einem Pferd nach r. Sie hält in jeder Hand eine Fackel. Kranz im l. F., darin der Beamtenname ΑΣΤ/ΟΜΕ/ΔΟΝ.

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1906 Löbbecke Kauf

Silber, Stater, 12,02 g, 24 mm, 12 h

Magistrat (Ant):
Astomedon
Vorbesitzer:
Arthur Löbbecke

Literatur: K. Regling, Die antike Münze als Kunstwerk (1924) Taf. 39,806 (dieses Stück); C. M. Kraay, Archaic and Classical Greek Coins (1976) 115-118 Taf. 21 Nr. 387 (dieses Stück); A. Moustaka, Kulte und Mythen auf thessalischen Münzen (1983) 110 Nr. 68 Taf. 10 (dieses Stück); A. Berthold - B. Weisser, Athen und Syrakus. Wirtschaftliches Denken und geniale Künstler, in: J. Völlnagel - M. Wullen (Hrsg.), Unsterblich! Der Kult des Künstlers (2008) 31 Abb. 16 (dieses Stück, 400-350 v. Chr.). Vgl. zur Motivübernahme: S. Ritter, Bildkontakte. Götter und Heroen in der Bildsprache griechischer Münzen des 4. Jahrhunderts v. Chr. (2002) 39 f.

Vorbild für die Gestaltung der Vorderseite und eventuell auch für die Wahl des Münzbildes an sich ist die von Euainetos gestaltete Dekadrachme von Syrakus mit dem Profilbild der Nymphe Arethusa, welche ebenfalls einen Schilfkranz im Haar trägt. Ihre Erscheinung wird hier auf die lokale Nymphe Hypereia übertragen. Hekate Pheraia bzw. Ennodia, eine thessalische Reitergöttin, die auf der Rs. gezeigt wird, ist an den Fackeln zu erkennen, sie ist die Tochter der Pheraia und des Zeus.

Fotograf Vorderseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)
Fotograf Rückseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)

Münzpatenschaft: Dr. Ute Wartenberg Kagan

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18213473

letzte Änderung: 28.11.2017