Förster, Richard: Kriegsausbruch, 1914

Vorderseite: M-CM-XI-V. Ein nackter, sich nach links bewegender Krieger trägt mit beiden Händen ein großes Schwert auf seiner rechten Schulter. Hinter ihm weitere kämpfende und flüchtende Gestalten. Am Rand unten die Signatur R. F.
Rückseite: VIEL - FEIND - VIEL - EHR. In einer Kettenverzierung auf gekreuzten Schwertern der Wappenschild mit Reichsadler, darum verteilt die Aufschrift.

Bronze, 41,07 g, 51 mm
Datierung: 1914

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1920/1034 Kauf

Medailleur/in:
Richard Förster
Vorbesitzer:
Richard Förster

Zweiseitiger Bronzeguss. - Die Medaille, die dem Kriegsbeginn gewidmet ist, gibt den Spruch 'Viel Feind, viel Ehr' wider, der auf den habsburgischen Landsknechtsführer Georg von Frundsberg (1473-1528) zurückgeführt wird. Er schlug 1513 ein zahlenmäßig überlegenens Heer der Venezianer bei Creazzo vernichtend.

Fotograf Vorderseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)
Fotograf Rückseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18235292

letzte Änderung: 20.11.2017