Kube, Rudolf: Siegesmedaille (Siegespfennig) 1914 Neufchâteau, 1914

Vorderseite: GOTT SEGNETE UNSERE TAPFEREN HEERE. Die Siegesgöttin Viktoria mit einem Schwert in der rechten Hand und einem Lorbeerkranz in der linken Hand schwebt nach links, umgeben von einem Perlkreis.
Rückseite: BEI / NEUFCHATEAU / UNTER / HERZOG ALBRECHT / V. WÜRTTEMBERG / D. 23. AUGUST / 1914. Umgeben von Perlkreis eine sechszeilige Aufschrift, darunter die Jahreszahl. Oben links die Seriennummer 19.

Silber, 1,50 g, 15,2 mm
Datierung: 1914

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession Ohne Nummer Zugang ungeklärt

Hersteller:
Firma Berliner Medaillen-Münze Otto Oertel, später Inh. Tauer
Medaillenverlag:
Rudolf Kube

Literatur: G. Zetzmann, Deutsche Silbermedaillen des I. Weltkriegs auf die militärischen Handlungen und denkwürdigen Ereignisse von 1914 bis 1919 (2002) Nr. 1020.

Zweiseitige Silberprägung. Miniaturmedaille 1914 Seriennummer 19. - Die so genannten Siegespfennige, die der Berliner Münzenhändler Rudolf Kube in Anlehnung an die Siegespfennige der Befreiungskriege 1813-1815 herausgegeben hat, wurden in der Berliner Medaillen-Münze Otto Oertel geprägt. Die Stücke wurden für 0,75 Mark durch Kube verkauft.

Fotograf Vorderseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)
Fotograf Rückseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18238553

letzte Änderung: 20.10.2017