Mayer, B. H.: Oberleutnant Max Immelmann, 1916

Vorderseite: Brustbild des Oberleutnants Max Immelmann in Uniform mit dem Orden Pour le Mérite und Ordensspange halbrechts. Links ein Lorbeerzweig. Im r. F. der Namensschriftzug M Immelmann in Faksimile. Im l. F. die Signatur BHM in Ligatur.
Rückseite: WO MUT UND KRAFT IN / DEUTSCHER SEELE FLAMMEN -/ 1914 - 1916. Fokker-Eindecker in Wolken über einem abstürzenden Doppeldecker, links und rechts auf einem am Boden liegenden Propeller stehende Adler, eine Lorbeergirlande in den Schnäbeln haltend. Signatur BHM in Ligatur unten rechts.

Zinklegierung (Kriegsmetall), 95,19 g, 60 mm
Datierung: 1916

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1916/696 Schenkung

Medailleur/in:
Unbekannt
Hersteller:
Firma B. H. Mayer Kunstprägeanstalt
Dargestellte/r:
Oberleutnant Max Immelmann
Veräusserer:
Firma B. H. Mayer Kunstprägeanstalt

Literatur: Vgl. G. Zetzmann, Deutsche Silbermedaillen des I. Weltkriegs auf die militärischen Handlungen und denkwürdigen Ereignisse von 1914 bis 1919 (2002) Nr. 4129 (Material Silber, Durchmesser 34 mm); H. Kaiser, Medaillen, Plaketten, Abzeichen der deutschen Luftfahrt (1998) 236 Nr. 797.1.

Zweiseitige Zinnprägung, keine Randpunze. - Der berühmte Dresdner Jagdflieger Max Immelmann (1890-1916) stürzte im Ersten Weltkrieg über Annay-sous-Lens (Pas-de-Calais, Frankreich) nach 15 Luftsiegen tödlich ab. Der 'Adler von Lille' genannte Oberleutnant Immelmann war durch eigene Flugabwehr ums Leben gekommen. Den angesehenen Orden Pour le Mérite erhielt er am 12. Januar 1916 verliehen. - Vgl. Objektnummer 18239062 für eine identische Medaille zur Erinnerung an Oswald Boelcke.

Fotograf Vorderseite: Reinhard Saczewski
Fotograf Rückseite: Reinhard Saczewski

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18239065

letzte Änderung: 17.11.2017