Diocletianus und Maximianus Herculius

Münzstand: Antike Herrscherprägung, Münzherr: Diocletianus / Maximianus Herculius
Nominal: 5 Aurei
Datierung: 287 n. Chr.
Münzstätte: Rom

Vorderseite: IMPP DIOCLETIANO ET MAXIMIANO AVGG. [Imperatoribus Diocletiano et Maximiano Augustis]. Antithetische Büsten des Diocletianus, l., und des Maximianus, r., in der Brustansicht, beide mit Lorbeerkranz, Adlerzepter und im Konsularsgewand.
Rückseite: I-MPP DIOCLETIANO III ET MAXIMIANO CCSS. [Imperatoribus Diocletiano III et Maximiano Consulibus]. Beide Kaiser stehen in einem von vier Elephanten gezogenen Wagen, Köpfe nach l. gewandt, über ihnen Victoria schwebend. L. und r. des Wagens je vier Lictoren mit Rutenbündeln (fasces).

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1906/198 Zugangsart Schenkung Fundort: Ägypten, Abukir

Gold, 5 Aurei, 26,58 g, 30 mm, 1 h

Dargestellte/r:
Diocletianus
Maximianus Herculius
Veräusserer (an Museum):
Mirhan Sivadjian
Vorbesitzer:
Kommerzienrat Gerson Simon - 1908

Literatur: H. Dressel, Die römischen Medaillone des Münzkabinetts der Staatlichen Museen zu Berlin (1973) 291-296 Nr. 181 Taf. 21 (dieses Stück); K. Pink, Die Goldprägung des Diocletianus und seiner Mitregenten (284-305), Numismatische Zeitschrift 1931, 1-59. 17 (dieses Stück, Rom, 287 n. Chr.); I. Lukanc, Diocletianus. Der römische Kaiser aus Dalmatien (1991) 119 Nr. 3 (dieses Stück, Rom, 287 n. Chr.); Gnecchi I 12 Nr. 2 Taf. 5,2 (dieses Stück); A. von Sallet - K. Regling, Die antiken Münzen ³(1929) 133 mit Abb. (dieses Stück). - Ein Exemplar zu 10 Aurei in Florenz: Gnecchi I 12 Nr. 1 Taf. 5,1.

Webportale:
http://chre.ashmus.ox.ac.uk/hoard/4155

Als Multiplum eines regulären Münzwertes (hier fünf Aurei) hat das Stück auch den Charakter eines Medaillons.

Fotograf Vorderseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)
Fotograf Rückseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18200802

letzte Änderung: 25.03.2019