Schlick: Grafschaft

Münzstand: Grafschaft, Münzherr: Stephan (1515-1526), Graf von Schlick
Nominal: Taler
Datierung: 1525
Münzstätte: Joachimsthal (Jáchymov)

Vorderseite: AR DOMI SLI ST - E7 FRA COM D BA. [Bei COM ist das M eingeschrieben in O. Arma Dominorum Slickorum Stefani et Fratrum Comitum de Bassano]. St. Joachim stehend hinter quadriertem Schlickschen Wappenschild mit Herzwappen. Beiderseits S - I / 15-25. Eingeritzt V - 6.
Rückseite: LVDOVICVS PRIM D GRACIA REX BO. [Ludovicus Primus Dei Gratia Rex Bohemie]. Böhmischer Löwe im Zierkreis nach links aufsteigend. Oben Münzmeisterzeichen Stern (Hans Weizelmann).

Silber, 28,81 g, 40 mm

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession Ohne Nummer Zugangsart Zugang ungeklärt

Münzmeister (MM Nz):
Hans Weizelmann

Literatur: E. Fiala, Beschreibung der Sammlung böhmischer Münzen und Medaillen des Max Donebauer (1888-1890) 395 Nr. 3758; J. S. Davenport, European crowns 1484-1600 (1977) Nr. 8142; K. Klütz, Münznamen und ihre Herkunft (2004) 122.

Der Guldengroschen oder Joachimstaler wurde unter den Grafen Schlick in Joachimsthal in Böhmen aus Silber geprägt. Er wurde auch Guldengroschen genannt und von der Benennung „Joachimstaler“ leitet sich die gängige Kurzbezeichnung „Taler“ ab. - Auf der Vs. ein Graffito.

Fotograf Vorderseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)
Fotograf Rückseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)

Münzpatenschaft: Fritz Rudolf Künker

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18200819

letzte Änderung: 25.03.2019