Röm. Republik: C. Iulius Caesar (Octavianus)

Denomination: Aureus
Date: 43 v. Chr.

Obverse: C CAESAR COS PONT AVG. [NT, AV ligiert]. Kopf des Gaius Iulius Caesar (Octavianus) mit Bart nach r.
Reverse: C CAESAR DICT PERP PONT MAX. [MA ligiert]. Kopf des Gaius Iulius Caesar mit Lorbeerkranz nach r.

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1861/21555 Zugangsart Kauf

Gold, Aureus, 7,97 g, 20 mm, 3 h

Dargestellte/r:
Gaius Iulius Caesar
Gaius Iulius Caesar (Octavianus), seit 27 v. Chr. Augustus
Consul:
Gaius Iulius Caesar (Octavianus), seit 27 v. Chr. Augustus
Veräusserer (an Museum):
Henri Hoffmann

Publications: B. Weisser, Die Münzprägung unter Kaiser Augustus - Einblicke in eine Umbruchszeit zwischen später Republik und früher Kaiserzeit, in: G. Köster - M. Puhle (Hrsg.), Otto der Große und das Römische Reich. Kaisertum von der Antike zum Mittelalter (2012) 87 Nr. 4 (diese Münze); Crawford Nr. 490,2 (Gallia Cisalpina oder Italia, 43 v. Chr.); B. Woytek, Arma et Nummi. Forschungen zur römischen Finanzgeschichte und Münzprägung der Jahre 49 bis 42 v. Chr. (2003) 472-476. 556 (Militärmünzstätte vor Rom, 43 v. Chr.).

Web Portals:
http://numismatics.org/crro/id/rrc-490.2

43 v. Chr. begannen die Mitglieder des Triumvirats zu prägen, stets mit ihrem Porträt auf der Vs., die Rs. nahm in der Regel Bezug auf Caesar, hier wird neben seinem Oberpontifikat sein Amt als Dictator perpetuus betont. Octavianus trägt auf der Vs. der Münzen dieser Zeit oft einen Bart, der als Zeichen der Trauer und des Racheschwurs anlässlich der Ermordung Caesars interpretiert wird.

Photographer Obverse: Dirk Sonnenwald
Photographer Reverse: Dirk Sonnenwald

Recommended Quotation: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18202283

Latest Revision: 25.03.2019