Duisburg: Heinrich IV.

Münzstand: Königtum (MA/NZ), Münzherr: Heinrich IV. (1056-1106), König, seit 1084 Kaiser
Nominal: Denar (MA)
Datierung: 1056-1084
Münzstätte: Duisburg

Vorderseite: + HEINRICHVS REX. [Heinricus Rex]. Gekröntes Brustbild Heinrich IV. nach rechts, davor Stern.
Rückseite: DI-VS-BVR-G. [Duisburg]. Thronender König, in der Rechten den Reichsapfel haltend.

Silber, 1,17 g, 18 mm

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1892 Dannenberg Zugangsart Kauf

Dargestellte/r:
Heinrich IV. (1056-1106), König, seit 1084 Kaiser
Vorbesitzer:
Hermann Dannenberg

Literatur: H. Dannenberg, Die deutschen Münzen der sächsischen und fränkischen Kaiserzeit (1876-1905) Nr. 326; P. Berghaus, Duisburger Münzen, in: Duisburg im Mittelalter (1983) 99 Nr. 6:2b; B. Kluge, Deutsche Münzgeschichte von der späten Karolingerzeit bis zum Ende der Salier (1991) Nr. 164; B. Kluge, Numismatik des Mittelalters (2007) Nr. 305.

Die Rückseitendarstellung des thronenden Herrschers ist wegen des als 'Schleier' gedeuteten Tuchs, das der König unter der Krone trägt, gelegentlich irrig als Frauendarstellung (Königin) aufgefasst worden. Der Münztyp muss umfangreich gemünzt worden sein: aus acht heute bekannten Exemplaren hat Berghaus (1983) sechs Vs.- und sieben Rs.-Stempel ermittelt.

Fotograf Vorderseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)
Fotograf Rückseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18202386

letzte Änderung: 30.11.2018