Augustus

Class/status: Ancient Ruler's issue
Denomination: As
Date: 7 v. Chr.

Obverse: [CAESAR] AVGVST PONT MAX [TRIBVNIC POT]. Kopf des Augustus nach r. Im r. F. der rechteckige Gegenstempel CAES, unter der runde TI[B].
Reverse: [M SALVIVS OTHO] III VIR A A A F F. Großformatiges S C umgeben von der Umschrift.

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1910/1257 Zugangsart Kauf

Bronze, As, 9,65 g, 28 mm, 4 h

Dargestellte/r:
Gaius Iulius Caesar (Octavianus), seit 27 v. Chr. Augustus
Münzherr:
Gaius Iulius Caesar (Octavianus), seit 27 v. Chr. Augustus
Münzmeister (MM Ant):
Marcus Salvius Otho
Veräußerer (an Museum):
Firma Dr. Jacob Hirsch (München)

Publications: RIC I² Nr. 431 (datiert 7 v. Chr.); BNat I³ Nr. 687-702. - Zum Gegenstempel CAESAR: RIC I² 10; R. Martini, Collezione Pangerl. Contromarche Imperiali Romane (Augustus-Vespasianus). Nomismata 6 (2003) 89 Nr. 43; U. Werz, Gegenstempel auf Reichs- und Provinzialprägungen der römischen Kaiserzeit. Katalog der Sammlung Dr. Konrad Bech (2004) 55-58 Nr. 50-52. Zum Gegenstempel TIB: Martini (2003) 106 Nr. 55; Werz (2004) 105-109 Nr. 201-255.

Web Portals:
http://numismatics.org/ocre/id/ric.1(2).aug.431

Zwei Gegenstempel auf der Vs.: Der Gegenstempel mit einem ligierten CAESAR wurde vermutlich in frühtiberischer Zeit in Niedergermanien aufgeprägt. Werz (2004) 57 f. bringt die Verwendung dieses Stempels mit der Besänftigung der aufständischen römischen Truppen in Untergermanien nach dem Tod des Augustus in Verbindung. Die Kennzeichnung CAESAR wäre demnach als 'Caesaris' zu lesen und als '[Geschenk des Germanicus Iulius] Caesar' zu verstehen. Der Gegenstempel TIB findet sich zumeist auf Münzmeister-Assen und wurde während in der Spätzeit des Augustus und unter Tiberius aufgebracht. - Triumviri aere argento auro flando feriundo: Mitglieder im Dreimännergremium zur Prägung und zum Guß von Bronze-, Silber- und Goldmünzen. Dieses zu Zeiten der Republik entwickelte Formular verweist noch auf die Münzherstellung durch Guß.

Photographer Obverse: Dirk Sonnenwald
Photographer Reverse: Dirk Sonnenwald

Recommended Quotation: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18202504

Latest Revision: 03.05.2021