Divus Vespasianus und Diva Domitilla

Münzstand: Antike Herrscherprägung
Nominal: Aureus
Datierung: 82-83 n. Chr.
Münzstätte: Rom

Vorderseite: DIVVS AVGVSTVS VESPASIANVS. Kopf des Vespasianus mit Strahlenkrone nach r.
Rückseite: DIVA DOMITILLA AVGVSTA. Drapierte Büste der Domitilla in der Brustansicht nach r.

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1874/336 Zugangsart Kauf

Gold, Aureus, 7,75 g, 19 mm, 12 h

Dargestellte/r:
Vespasianus
Domitilla (minor)
Münzherr:
Domitianus
Veräusserer (an Museum):
Jules (Giulio) Sambon

Literatur: RIC II-1² Nr. 146 (datiert 82-83 n. Chr.); RIC II Nr. 69 und S. 114 (datiert 80-81 n. Chr.); BNat III Nr. 73 (81-84 n. Chr.); Friedländer - von Sallet Nr. 1000.

Webportale:
http://numismatics.org/ocre/id/ric.2_1(2).dom.146

RIC II (erste Auflage) gibt als Vs. Divus Vespasianus an, geprägt unter Titus. BNat III setzt die Münze unter Domitianus an, entsprechend unterschiedlich ist die Datierung: RIC II in 80-81, BNat III in 81-84 n. Chr. Weiter ist umstritten, ob es sich um eine Prägung für die Mutter des Domitianus, Flavia Domitilla, die 80 n. Chr. starb und möglicherweise nie konsekriert wurde, oder für seine Schwester gleichen Namens, die vor 69 n. Chr. starb und 80/81 n. Chr. konsekriert wurde, handelt. RIC II-1² datiert nun 82-83 n. Chr. und erkennt auf der Rs. die Schwester des Domitianus.

Fotograf Vorderseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)
Fotograf Rückseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18203230

letzte Änderung: 25.03.2019