Kopais

Class/status: City
Denomination: Diobol
Date: ca. 500-425 v. Chr.
Mint: Kopais

Obverse: Böotischer Schild.
Reverse: K-Ω. Rinderkopf in Vorderansicht im Quadratum Incusum.

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1875 Prokesch-Osten Zugangsart Kauf

Silber, Diobol, 1,94 g, 12 mm, 11 h

Previous owners:
Graf Anton Prokesch von Osten

Publications: A. von Prokesch-Osten, Inedita meiner Sammlung autonomer altgriechischer Münzen (1854) 23 Taf. 2,51 (dieses Stück). Vgl. F. Imhoof-Blumer, Zur Münzkunde Boeotiens und des peloponnesischen Argos, Numismatische Zeitschrift 1877, 5.

Die Prägungen der Stadt Kopais sind selten, da ab 395 v. Chr. die Stadt als Mitglied des böotischen Bundes keine eigene Prägung mehr herausgab.

Photographer Obverse: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)
Photographer Reverse: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)

Godparenthood: Dr. George Koullias

Recommended Quotation: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18206852

Latest Revision: 25.03.2019