Henke, Johannes: 13.8.1961, 1961

Vorderseite: Darstellung zweier stilisierter Soldaten, der vordere mit Gewehr im rechten Arm, der hintere mit geschultertem Gewehr, vor Mauerwerk.
Rückseite: 13.8.1961. Datum des Mauerbaus und Medailleursignatur JH (ligiert).

Bronze, 197,00 g, 94-76 mm
Datierung: 1961

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 2008/174 Schenkung

Medailleur/in:
Johannes Henke
Vorbesitzer:
Johannes Henke

Literatur: B. Weisser, Das Medaillenwerk von Johannes Henke, in: G. Dethlefs u.a. (Hrsg.), Westfalia Numismatica 2013. Festschrift zum 100jährigen Bestehen des Vereins der Münzfreunde für Westfalen und Nachbargebiete (2013) 371-372 Nr. 13 (diese Medaille).

Guss einseitig. - Johannes Henke (1924-2008) erhielt auf Empfehlung des Bildhauers Max Esser von 1939-1942 seine künstlerische Ausbildung an der staatlichen Porzellanmanufaktur KPM Berlin bei Gerhard Gollwitzer (Grafiker und Kunsterzieher), Johannes Böhland (Schriftgrafiker) und Siegmund Schütz (Bildhauer und Formgestalter). Von 1946 bis 1950 war er Schüler von Karl Hofer an der Hochschule für bildende Künste Berlin. 1961 bis 1971 war er Leiter der plastischen Abteilung der KPM. 1971 wurde er künstlerischer Mitarbeiter der staatlichen Porzellanmanufaktur Berlin (KPM). Ab 1979 war Johannes Henke als freischaffender Medailleur tätig. - Am 13. August 1961 wurde mit dem Bau der Berliner Mauer begonnen.

Fotograf Vorderseite: Reinhard Saczewski
Fotograf Rückseite: Dirk Sonnenwald

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18206980

letzte Änderung: 28.11.2017