Röm. Republik: M. Iunius Brutus und P. Cornelius Lentulus Spinther

Class/status: Imperatorial issue
Denomination: Denar (ANT)
Date: 43-42 v. Chr.

Obverse: BRVTVS. Axt (securis), Krug (culullus, zweihenkliges Kultgefäß der Vesta) und Messer (secespita).
Reverse: LENTVLVS / SPINT. Kanne (sitella) neben Priesterstab (lituus).

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1882 Sandes Zugangsart Kauf

Silber, Denar (ANT), 3,84 g, 18 mm, 12 h

Vorbesitzer:
Captain Charles Sandes
Imperator (Röm. Republik):
Gaius Cassius Longinus
Münzmeister (MM Ant):
Cornelius Lentulus Spinther
Veräußerer (an Museum):
Jean-Henri Hoffmann

Publications: B. Weisser, Ahnenkult in der Römischen Republik - Die Münzemissionen des Marcus Iunius Brutus, in: A. Schwarzmaier (Hrsg.), Der Brutus vom Kapitol (2010) 117 Nr. 18 mit Abb. (dieses Stück); RRC Nr. 500,7; B. Woytek, Arma et Nummi. Forschungen zur römischen Finanzgeschichte und Münzprägung der Jahre 49 bis 42 v. Chr. (2003) 509. 557 (Frühjahr 42 v. Chr.).

Web Portals:
http://numismatics.org/crro/id/rrc-500.7

Die sog. Spinther-Prägungen, benannt nach dem Prägeverantwortlichen P. Cornelius Lentulus Spinther, gehören zur größten Emission der Caesarmörder im Osten. Im Unterschied zu Cassius, wo die Auguralinsignien sitella und lituus erscheinen, zeigen die Münzen des Brutus die Pontifikalinsignien securis, culullus und secespita.

Photographer Obverse: Reinhard Saczewski
Photographer Reverse: Reinhard Saczewski

Godparenthood: Dr. Manfred Gutgesell

Recommended Quotation: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18207074

Latest Revision: 10.08.2021