Sturm, Paul und Reinhard Kullrich: Auszeichnungsplakette, 1919

Vorderseite: DIE PREUSSISCHE STAATS-MÜNZE / DEM LANGJÄHRIGEN MÜNZDIREKTOR / HERRN PAUL BRINKMANN / 9.4.1872 / BERLIN / 31.3.1919. Das Münzgebäude in der Unterwasserstraße 2-4 in Berlin, darunter die Zweckinschrift. Unter dem Gebäude die Signaturen B NEUMANN ARCHITECT - R KULLRICH FEC.
Rückseite: Zwei nackte Männer halten über einem Steinsockel eine Girlande aus Lorbeer mit Perlenketten umschnürt, vor dem Sockel steht eine Spindelpresse, dahinter zwei Schornsteine, unten links und rechts die Signaturen P STURM INV E FEC - R KULLRICH SC.

Bronze, 132,83 g, 78-63 mm
Datierung: 1919

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin

Medailleur/in:
Prof. Paul Sturm
Reinhard Kullrich
Geehrte/r (ohne Bildnis, Med./Gedenkmzn):
Paul Brinkmann
Vorbesitzer:
Paul Brinkmann

Literatur: W. Steguweit (Hrsg.), Kunst und Technik der Medaille und Münze. Die Kunstmedaille in Deutschland 7 (1997) 176 Nr. 1.102 mit Abb. (dieses Stück erwähnt, nicht in Abb.); E. Bannicke, Münz- und Medaillenstempel, Modelle, Proben, Fälschungen. Die Sammlung des ehemaligen Stempelarchivs der Berliner Münze im Münzkabinett. Das Kabinett 6 (1999) 45 f. und Umschlagvorderseite (dieses Stück); H. Caspar, Münztechnik auf Münzen und Medaillen (1984) Nr. 108 (dieses Stück genannt).

Versilberte Bronzeprägung. - Diese Plaketten wurden anläßlich von Dienstjubiläen an die Mitarbeiter der Berliner Münze vergeben. Das Exemplar des Berliner Münzkabinetts stammt aus dem Besitz des langjährigen Direktors der Berliner Münze Paul Brinkmann, der seit 1872 an der Münze tätig war und seit 1906 ihr Direktor war. Im ehemaligen Stempelarchiv der Berliner Münze befinden sich noch die Stempelwerkzeuge für die Herstellung dieser Plakette. Die noch vorhandenen Werkzeuge stammen aus den Jahren 1921 bzw. 1923, ein Indiz für die jahrelange Verleihung der Plakette.

Fotograf Vorderseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)
Fotograf Rückseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18208140

letzte Änderung: 25.03.2019