Augustus

Class/status: Ancient Ruler's issue
Denomination: As
Date: 15 v. Chr.

Obverse: CAESAR DIVI F - AVGVST. Kopf des Augustus (?) mit Kranz nach r.
Reverse: CN PISO L SVRDIN C PLOT RVF. Bärtiger Kopf des Numa Pompilius mit Diadem nach r.

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1896/546 Zugangsart Kauf

Bronze, As, 12,63 g, 28 mm, 6 h

Vorbesitzer:
Sir Edward Herbert Bunbury
d'Este
Dargestellte/r:
Numa Pompilius, 2. König von Rom
Gaius Iulius Caesar (Octavianus), seit 27 v. Chr. Augustus
Münzherr:
Gaius Iulius Caesar (Octavianus), seit 27 v. Chr. Augustus
Münzmeister (MM Ant):
Gnaeus Calpurnius Gnaei f. Piso
Lucius Naevius Surdinus
Veräußerer (an Museum):
Ernest John Seltman

Publications: RIC I² Nr. 391 (dieses Stück); M. von Bahrfeldt, Nachträge und Berichtigungen zur Münzkunde der römischen Republik, Numismatische Zeitschrift 1896, 1-170. 77 Nr. 16 Taf. 3,73; H. Dressel, Erwerbungen des Königlichen Münzkabinetts in den Jahren 1890-1897, ZfN 21, 1898, 210-249. 241 Taf. 7,6; D. Willers, Geschichte der römischen Kupferprägung. Vom Bundesgenossenkrieg bis auf Kaiser Claudius. Nebst einleitendem Überblick über die Entwicklung des antiken Münzwesens (1909) Taf. 12,1; K. Kraft, K. Kraft, Der goldene Kranz Caesars und der Kampf um die Entlarvung des „Tyrannen“, JNG 3/4, 1952/1953, 7-93. 75 f. Taf. 3,3; A. Wallace-Hadrill, Image and Authority in the Coinage of Augustus, Journl of Roman Studies 76, 1986, 66-87. 82 f. Taf. 1,4; K. Galinsky, Augustan Culture (1996) 35 Abb. 18. - Zur Frage der Echtheit: A. M. Burnett, The Authority to Coin in the Late Republic and Early Empire, Numismatic Chronicle 1977, 37-63. 51 f.; C. H. V. Sutherland, Some Observations on the Coinage of Augustus, QT 7, 1978, 163-187. 173-175. - Zum Gegenstempel siehe B. Simonetta - R. Riva, «Aquiletta» Estense o «aquiletta» Gonzaga?, QT 8, 1979, 359-373; dies., Ancora sull'aquiletta Gonzaga e non Estense, QT 12, 1983, 333-341. Gegen diese Deutung: C. Poggi, La collezione numismatica di Alfonso II d'Este: una attribuzione delle monete recanti la cosiddetta 'aquiletta estense o gonzaga' in: J. Dobrinić (Hrsg.), Proceedings of the 3rd International Numismatic Congress in Croatia 11th-14th October 2001 (2002) 189-200.

Web Portals:
http://numismatics.org/ocre/id/ric.1(2).aug.391

Auf der Vs. ist nachträglich ein Gegenstempel mit dem Adlerwappen der Familie d'Este aufgebracht worden, welcher zur Kennzeichnung der im 17. Jh. zerstreuten Sammlung dieser Familie in Mantua benutzt wurde. - Handelsweg: Zunächst in der Sammlung Gonzaga (dort prägte man der Münze das kleine silberne Adlerwappen ein). Dann Teil der Sammlung Bunbury, welche 1895 in London versteigert wurde. Es folgte der Kauf durch Seltmann für das Münzkabinett Berlin. Vgl. das ähnliche Stück hier in der Sammlung des Münzkabinetts, Objektnummer 18208141.

Photographer Obverse: Christian Stoess
Photographer Reverse: Christian Stoess

Godparenthood: Dr. Florian Haymann

Recommended Quotation: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18208144

Latest Revision: 03.05.2021