Burgeff, Hans Karl: Aktaion in der Schule, um 1978

Vorderseite: Hirschköpfiger Mensch auf einem Stuhl sitzend als Modell für einen Zeichenschüler rechts.

Bronze, 172-155 mm
Datierung: um 1978

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 2006/22.57 Zugangsart Schenkung

Medailleur/in:
Prof. Hans Karl Burgeff
Vorbesitzer:
Prof. Hans Karl Burgeff

Literatur: W. Steguweit, Medaillenkunst in Köln im 20. Jahrhundert. Die Kunstmedaille in Deutschland 24 (2007) 84 Nr. 69 (dieses Exemplar); E. Wynhoff, Hans Karl Burgeff. Gesamtverzeichnis 1951-1997 anhand des Bestandes im Museum Schloß Moyland (1999) Nr. 137.

Guss, einseitig. - Aktaion ist ein berühmter Jäger und zugleich eine tragische Gestalt der griechischen Sage. Er hatte die Göttin Artemis (Diana) beim Baden beobachtet, wird von ihr in einen Hirsch verwandelt und von seinen eigenen Hunden zerrissen. In Burgeffs Darstellung kehrt sich das Motiv um: Aktaion als Aktmodell wird zur visualisierten Begierde der Zeichenschüler.

Fotograf Vorderseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)

Münzpatenschaft: Dr. Jürgen Baur

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18208333

letzte Änderung: 03.05.2021