Dyrrhachion

Class/status: City
Denomination: Victoriat
Date: ca. 200-80 v. Chr.
Mint: Dyrrhachion

Obverse: ΠΑΝΚΡΑΤΗΣ. Kuh, nach r. stehend, säugt ihr Kalb, im Abschnitt liegender Schlangenstab. Oben der Beamtenname.
Reverse: ΔΥΡ - ΔΙΟ-ΔΩ-ΡΟΥ. Viereck mit zwei parallelen konkaven Linien, darin zweigeteiltes Ornament. Umlaufend der Beamtenname.

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession Alter Bestand (vor 1839) Zugangsart Zugang ungeklärt

Silber, Victoriat, 3,33 g, 18 mm

Magistrat (Ant):
Pankrates (Pagkrates)
Diodoros

Publications: A. Maier, Die Silberprägung von Apollonia und Dyrrhachion (1907) 21 Nr. 199. - Zur Datierung: R. Münsterberg, Monatsblatt der Numismatischen Gesellschaft in Wien 10, 1915-1917, 260-262 (ca. 200-100 v. Chr.).

Der festliegende Münztyp für die Silberprägung läßt nur wenig Raum für andere Bilder, die gelegentlich auf der Vorderseite erscheinen. Die monetäre Funktion der Beizeichen besteht darin, Emissionen unterscheidbar zu machen, zu demselben Magistraten gehört etwa auch eine Emission mit Speerkopf. Die Bilder sind jedoch auch als Hinweise auf in der Stadt praktizierte Kulte ernst zu nehmen. So bietet der Schlangenstab einen Beleg für den Asklepioskult und darauf, dass dies den Münzverantwortlichen für darstellungswürdig erschien.

Photographer Obverse: Reinhard Saczewski
Photographer Reverse: Reinhard Saczewski

Recommended Quotation: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18208437

Latest Revision: 25.03.2019