Thessalischer Bund

Class/status: League of Towns
Denomination: 1/2 Drachme (Hemidrachme)
Date: ca. 470-450 v. Chr.

Obverse: Pferd, nur das Vorderteil ist sichtbar, aus Fels nach r. springend.
Reverse: ΦΕ-TΑ. Getreidekorn in Spelze. Das Ganze in Quadratum Incusum.

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1875 Prokesch-Osten Zugangsart Kauf

Silber, 1/2 Drachme (Hemidrachme), 2,99 g, 13-16 mm, 8 h

Previous owners:
Graf Anton Prokesch von Osten

Publications: F. Herrmann, Die thessalische Münzunion im 5. Jh. v. Chr., ZfN 33, 1922, 33-43 Taf. 1, 14 (dieses Stück). Vgl. P. R. Franke, ΦΕΘΑΛΟΙ - ΦΕΤΑΛΟΙ - ΠΕΤΘΑΛΟΙ - ΘΕΣΣΑΛΟΙ. Zur Geschichte Thessaliens im 5. Jh. v. Chr., Archäologischer Anzeiger 1970, 86 f. Nr. 6 Abb. 7 (dieses Stück). Vgl. SNG Kopenhagen Nr. 236 (Legendenverteilung abweichend).

Die Vorderseitendarstellung zeigt die Erschaffung des ersten Pferdes Skyphios durch Poseidon, der seinen Dreizack in einen Felsen stieß. An dieser Stelle in der Nähe der Quelle Hypereia bei Pherai entsprang das Urpferd dem Fels. P. R. Franke wies daraufhin, dass die Legende ΦΕΤΑ bzw. ΦΕΘΑ nicht die Münzstätte Pherai meinen kann, sondern eine Abkürzung der Stammesbezeichnung der Thessaler ist. Es handelt sich demnach bei diesen Münzen um die ersten Prägungen des Thessalischen Bundes.

Photographer Obverse: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)
Photographer Reverse: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)

Godparenthood: Dr. Ute Wartenberg Kagan

Recommended Quotation: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18213411

Latest Revision: 25.03.2019