Schlotheim: Herren

Münzstand: Herrschaft
Nominal: Brakteat
Datierung: um 1250
Münzstätte: Mihla

Vorderseite: Gekrönter Reiter mit Fahne und Schild nach links. Über der Pferdekruppe Rad mit Kreuz (Reichsapfel?), auf dem Schild Schafschere.

Silber, 0,53 g, 36 mm

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1909/360 Zugangsart Schenkung

Vorbesitzer:
Prof. Dr. Heinrich Buchenau

Literatur: Slg. Buchenau Nr. 2011 (als unediert, dieses Stück); J. Wild, Die Schlotheimer Prägungen mit Scherenwappen der
verpachteten erzbischöflich Mainzer Münzstätte Mihla, Jahrbuch der Gesellschaft für Thüringer Münz- und Medaillenkunde 19, 2013, 4 Abb. 7
(dieses Stück).

Wegen der Schafschere auf dem Schild wird dieser Brakteat den Herren von Schlotheim (bei Mühlhausen) zugewiesen (vgl. H. Buchenau, Brakteaten der Herren von Schlotheim, Blätter für Münzfreunde 40, 1905, 3324-3326). Bildlich handelt es sich um einen Beischlag zu den Brakteaten der königlichen Münzstätte Mühlhausen. Im Jahre 1290 wurden die Herren von Schlotheim wegen solcher Beischläge verklagt. Als Münzstätte hat Wild (2013) mit guten Gründen Mihla vorgeschlagen.

Fotograf Vorderseite: Reinhard Saczewski

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18214125

letzte Änderung: 25.03.2019