Priene

Münzstand: Stadt
Nominal: Drachme
Datierung: um 150 v. Chr.
Münzstätte: Priene

Vorderseite: Büste der Athena mit Halskette, traubenförmigem Anhänger und attischem Helm nach r. Der attische Helm mit Stirnschirm und aufgeschlagener Ohrberge ist mit drei Helmbüschen versehen, von denen zwei sichtbar sind, der Helmkessel mit Ranke.
Rückseite: ΠΡΙΗΝΕΩΝ / ΑΚΡΙΣΙΟΣ. Bias steht in Vorderansicht. Der Philosoph trägt einen Mantel und hält einen langen Stab in der r. Hand, der l. Arm ist verhüllt. Neben ihm r. steht ein Dreifuß.

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1919/58 FM Priene Zugangsart Überweisung Fundort: Türkei, Priene

Silber, Drachme, 3,42 g, 17 mm, 12 h

Dargestellte/r:
Bias
Magistrat (Ant):
Akrisios

Literatur: K. Regling, Die Münzen von Priene (1927) 34-36 Nr. 30,1 Taf. 3 (dieses Stück, um 150 v. Chr.).

Regling (1927) bildete aus diesem Münztyp eine selbstständige Emission G, die er nur in dieser einen, aus den Grabungen von Priene selbst stammenden Münze kannte (Unikum?). Diese ist durch Oxidation stark beschädigt und sehr fragil. Seit der Publikation von 1927 ist sie erneut gebrochen, wobei es zu einem weiteren Gewichtsverlust kam.

Fotograf Vorderseite: Reinhard Saczewski
Fotograf Rückseite: Reinhard Saczewski

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18214237

letzte Änderung: 28.11.2017