Hannibal, Ehrenreich: Vermählung Sophie Dorothea mit Friedrich Wilhelm (I.), 1706

Friedrich III./I. (1688-1713), Kurfürst von Brandenburg, seit 1701 König in Preußen

Vorderseite: SOPH DOROTH REG PR - BORVSS NAT PR BR ET LVN. [Königliche Prinzessin von Preußen, geborene Prinzessin von Braunschweig-Lüneburg]. Drapiertes Brustbild der Sophie Dorothea mit Perlenschmuck im Haar nach rechts. Unten die Medailleursignatur E HANNIBAL.
Rückseite: FELIX RENOVATI FOEDERIS OMEN // OB NUPT HAN CELEBR / XIV NOV M DCC VI. [Glückliche Vorzeichen erneuter Verbindung. Anläßlich der Eheschließung am 14. November 1706]. Über ruhigem Meer aufgehende Sonne mit kräftigem Regenbogen. Im Vordergrund am Ufer Grasbüschel und ein Gehölz.

Silber, 116,50 g, 60 mm
Datierung: 1706

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin

Medailleur/in:
Ehrenreich Hannibal
Dargestellte/r:
Sophia Dorothea (1713-1740), Königin in Preußen

Literatur: G. Brockmann, Die Medaillen Joachim I. - Friedrich Wilhelm I. 1499-1740 (1994) Nr. 579 (dieses Stück); W. Steguweit - B. Kluge, Suum cuique. Medaillenkunst und Münzprägung in Brandenburg-Preußen (2008) Nr. 82 (dieses Stück).

Anlässlich der Vermählung des Kronprinzen Friedrich Wilhelm mit Sophie Dorothea von Braunschweig-Lüneburg am 28. Nov. 1706. Vgl. hier Objektnummer 18214280. Der Hinweis auf die 'erneute Verbindung' dürfte auf Sophie Charlotte, die Mutter des Kronprinzen anspielen, die ebenfalls als Prinzessin aus dem Hause Braunschweig-Lüneburg nach Berlin kam.

Fotograf Vorderseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)
Fotograf Rückseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18214289

letzte Änderung: 25.03.2019