Segesta

Class/status: City
Denomination: Didrachme
Date: ca. 412/410-400 v. Chr.
Mint: Segesta

Obverse: Ein Hund steht nach r. über einem Hirschkopf mit großem Geweih und nagt an dem Hirschmaul. Darüber ein kleiner Mädchenkopf mit offenem Haar nach r.
Reverse: ΕΓΕΣΤΑΙΟΝ. Kopf der Nymphe Aigeste nach r. mit hochgestecktem Haar, dahinter ein Efeublatt.

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1873 Fox Zugangsart Kauf

Silber, Didrachme, 8,44 g, 24 mm, 2 h

Previous owners:
1. General Charles Richard Fox 1859 - 1873
2. Lord John Rushout Northwick - 1859

Publications: Friedländer - von Sallet Nr. 575 (dieses Stück); Schultz (1997) Nr. 172 (dieses Stück); S. Mani Hurter, Die Didrachmenprägung von Segesta (2008) 102 Nr. 185 f Taf. 16 (V57/R104, dieses Stück); SNG Lloyd Nr. 1181; C. M. Kraay, Archaic and Classical Greek Coins (1976) Nr. 860; SNG Kopenhagen Nr. 577.

Doppelschlag. S. Mani Hurter (2008) sieht diese Münze am Ende der Prägung von Segesta in ihrer Periode IV, welche sie in die Jahre 412/410-400 v. Chr. datiert. Sie betont die Angleichung der Nymphenfrisur an syrakusanische Münzen der Stempelschneider Sosion und Eumenos und die Ungewöhnlichkeit des Vorderseitenmotivs, welches an phokäische Prägungen denken läßt, auf welchen ein Löwe an einem Hirschkopf nagt. Auf der Vorderseite ist der Flussgott Krimisos dargestellt, der in Segesta als Jagdhund statt des sonst üblichen Stieres erscheint.

Photographer Obverse: Dirk Sonnenwald
Photographer Reverse: Dirk Sonnenwald

Recommended Quotation: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18214317

Latest Revision: 25.03.2019