Schweiz: Glarus

Münzstand: Eidgenossenschaft
Nominal: Schilling
Datierung: 1610-1617

Vorderseite: MO - NOVA GLARONENSIS. Gekrönter Doppeladler mit Kreuz zwischen den Köpfen, umgeben von Schnurkreis.
Rückseite: SANCTVS - FR-IDOLINV. Der stehende St. Fridolin in langem Mantel mit Nimbus, Bibel und Wanderstab.

Billon, 0,95 g, 18 mm

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1920/1135 Zugangsart Kauf

Veräusserer (an Museum):
Firma Leo Hamburger

Literatur: J.-P. Divo - E. Tobler, Die Münzen der Schweiz im 17. Jahrhundert (1987) Nr. 1230 a.

Pächter der Silberminen im Mürtschengebiet hatten das Recht erhalten, im Namen des Landes Glarus das geförderte Silber zu vermünzen. Aus den Jahren 1610 bis 1617 sind allerdings nur diese Schillinge nachgewiesen.

Fotograf Vorderseite: Reinhard Saczewski
Fotograf Rückseite: Reinhard Saczewski

Münzpatenschaft: Jürg Richter

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18214571

letzte Änderung: 26.04.2020