Röm. Republik: M. Antonius und L. Mussidius Longus

Münzstand: Stadt
Nominal: Aureus
Datierung: 42 v. Chr.
Münzstätte: Rom

Vorderseite: M ANTONIVS III VIR R P C. Kopf des Marcus Antonius nach r.
Rückseite: L MVSSIDIVS / LONGVS. Mit Bändern geschmücktes Füllhorn (cornucopiae).

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1883/354 Zugangsart Kauf

Gold, Aureus, 8,07 g, 20 mm, 4 h

Dargestellte/r:
Marcus Antonius
Triumvir RPC:
Marcus Antonius
Münzmeister (MM Ant):
Lucius Mussidius T. f. Longus
Veräusserer (an Museum):
Heinrich Hirsch

Literatur: M. von Bahrfeldt, Die Römische Goldmünzenprägung während der Republik und unter Augustus (1923) 56 Nr. 42,8 (dieses Stück); Crawford Nr. 494,14; B. Woytek, Arma et Nummi. Forschungen zur römischen Finanzgeschichte und Münzprägung der Jahre 49 bis 42 v. Chr. (2003) 460-466. 553. - J. Friedländer, Zum Münzfund von Cajazzo, ZfN 5, 1878, 241 Nr. 3 nennt diesen Typ unten den im Fund von Caiazzo vertretenen, die Herkunft dieses Exemplares kann aber nicht abgesichert werden.

Webportale:
http://numismatics.org/crro/id/rrc-494.14

P. Clodius gehörte dem Münzmeisterkollegium des Jahres 42 v. Chr. an.

Fotograf Vorderseite: Dirk Sonnenwald
Fotograf Rückseite: Dirk Sonnenwald

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18214948

letzte Änderung: 31.05.2019