Henke, Johannes: Paul Gerhardt, 1976

Obverse: PAUL GERHARDT 1607 - 1676 DIAKONUS AN ST. NIKOLAI BERLIN. Büste Paul Gerhardts mit Talar und Barett im Dreiviertelprofil.

Biskuitporzellan, 50,28 g, 80 mm
Date: 1976

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 2008/174 Zugangsart Schenkung

Medailleur/in:
Johannes Henke
Vorbesitzer:
Johannes Henke
Hersteller:
Königliche Porzellan-Manufaktur (KPM)
Dargestellte/r:
Paul Gerhardt

Publications: B. Weisser, Das Medaillenwerk von Johannes Henke, in: G. Dethlefs u.a. (Hrsg.), Westfalia Numismatica 2013. Festschrift zum 100jährigen Bestehen des Vereins der Münzfreunde für Westfalen und Nachbargebiete (2013) 375-376 Nr. 30 (diese Medaille).

Hergestellt von der Königlichen Porzellan-Manufaktur (KPM) in Berlin. - Paul Gerhardt (1607-1676), evangelisch-lutherischer Theologe und Dichter, gilt neben Martin Luther als einer der bedeutendsten deutsch-sprachigen Kirchenlieddichter. Ab 1628 studierte er Theologie in Wittenberg, war ab 1651 Pfarrer in Mittenwalde und von 1657 bis 1667 Pfarrer an der Berliner Nikolaikirche, von 1668 an dort Archidiakon. Zu seinen bekanntesten Liedern gehören: 'Wie soll ich dich empfangen', 'Fröhlich soll mein Herze springen', 'Ich steh an Deiner Krippen hier', 'Befiehl du Deine Wege', 'Geh aus, mein Herz, und suche Freud' und 'O Haupt voll Blut und Wunden' (nach dem 've caput cruentatum' des Bernhard von Clairvaux. Letzteres verwendete Johann Sebastian Bach in seiner 'Matthäus-Passion'.

Photographer Obverse: Dirk Sonnenwald

Recommended Quotation: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18216139

Latest Revision: 29.07.2019