Klazomenai

Münzstand: Stadt
Nominal: Tetradrachme
Datierung: ca. 375-360 v. Chr.
Münzstätte: Klazomenai

Vorderseite: Kopf des Apollon in der Vorderansicht, leicht nach l. gewendet, er trägt die lockigen, schulterlangen Haare offen und einen Mantel (chlamys), der vor dem Hals geknotet ist. Im l. F. die Signatur [ΘΕΟΔΟ]ΤΟΣ / ΕΠΟΕΙ.
Rückseite: ΜΑΝΔΡ-[Ο]ΝΑ[Ξ] - ΚΛ-ΑΖ-Ο. Ein Schwan mit gespreizten Flügeln nach l.

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1906 Löbbecke Kauf

Silber, Tetradrachme, 17,10 g, 25-28 mm, 12 h

Magistrat (Ant):
Mandronax
Stempelschneider:
Theodotos
Vorbesitzer:
Arthur Löbbecke - 1906

Literatur: K. Regling, Phygela, Klazomenai, Amphipolis, ZfN 33, 1922, 49 Anm. 2 Nr. 1 (dieses Stück); J. A. Dengate, The Coinage of Klazomenai (1968) 32 Nr. 126 b (dieses Stück); C. M. Kraay - M. Hirmer, Greek Coins (1966) 357 Nr. 608 Taf. 181 (dieses Stück, um 375 v. Chr.).

Auf der Vorderseite neben dem Apollonkopf schrieb der Stempelschneider 'Theodotos hat es gemacht', die Rückseite trägt den Namen des Magistraten Mandronax und den Beginn des Stadtnamens KLAZO.

Fotograf Vorderseite: Dirk Sonnenwald
Fotograf Rückseite: Dirk Sonnenwald

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18216497

letzte Änderung: 28.11.2017