Kyrene

Class/status: City
Denomination: Tetradrachme
Date: ca. 480-460 v. Chr.

Obverse: Silphionstaude mit zwei Blattpaaren und fünf Blütendolden.
Reverse: KVPA. Kopf des Zeus Ammon mit Widderhorn nach r.

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1899/887 Zugangsart Kauf Find place: Ägypten, Sakha

Silber, Tetradrachme, 16,57 g, 24-29 mm, 1 h

Veräußerer (an Museum):
Giovanni Dattari

Publications: H. Dressel, Altgriechischer Münzfund aus Ägypten, ZfN 22, 1900, 243 f. Nr. 45 Taf. 8,10 (dieses Stück) = IGCH I Nr. 1639; K. Regling, Die antike Münze als Kunstwerk (1924) Nr. 115 Taf. 5 (dieses Stück, 520-480 v. Chr.); Schultz (1997) Nr. 107 (dieses Stück, 1. Hälfte 5. Jh. v. Chr.); BMC Cyrenaica S. XXXVII Nr. 41 (datiert 480-460 v. Chr.); C. M. Kraay, Archaic and Classical Greek Coins (1976) Nr. 1071-1972 Taf. 62 (ca. 465-440 v. Chr.).

Web Portals:
http://coinhoards.org/id/igch1639

Silphion war eine beliebte Gewürz- und Heilpflanze, die offenbar zur Gattung der Steckenkräuter in der Familie der Doldenblütler gehörte und in der Antike nur in der Gegend von Kyrene wuchs. Das Silphium ließ sich trotz mehrerer Versuche andernorts nicht kultivieren. Die Milch der Silphionstaude galt in der Antike als vielseitig einsetzbares Heilmittel. Zusätzlich wurde die Pflanze als hochwertiges Mastfutter in der Viehzucht verwendet, wodurch wahrscheinlich ihr Aussterben noch in der Antike zu erklären ist.

Photographer Obverse: Dirk Sonnenwald
Photographer Reverse: Dirk Sonnenwald

Recommended Quotation: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18216670

Latest Revision: 03.05.2021