Constantinus I.

Class/status: Ancient Ruler's issue
Denomination: Nummus
Date: 327 n. Chr.
Mint: Konstantinopolis

Obverse: CONSTANTI-NVS MAX AVG. [Constantinus Maximus Augustus]. Kopf des Constantinus I. mit Lorbeerkranz nach r.
Reverse: SPES - PVBLIC // CONS. [Spes Publica]. Ein Feldzeichen (labarum) auf eine Schlange am Boden gesteckt, auf dem rechteckigen Feldzeichentuch drei Punkte. Die Stange ist oben gekrönt von einem Christogramm. Im l. F. A.

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1911/684 Zugangsart Kauf

Bronze, Nummus, 3,21 g, 19 mm, 11 h

Vorbesitzer:
Münzkabinett des Kunsthistorischen Museums Wien
Freiherr Karl Adolph von Bachofen von Echt
Dargestellte/r:
Constantinus I.
Münzherr:
Constantinus I.
Veräusserer (an Museum):
Firma Brüder Egger

Publications: O. Voetter, Sammlung Bachofen-von Echt. Römische Münzen und Medaillons (1903) Nr. 2478 Taf. 42 (dieses Stück); RIC VII Nr. 19; L. Ramskold, A treatise of Constantine's SPES PVBLIC coins, JNG 69/79, 2019/2020, 201 ff. 219 Nr. 4 a Abb. 5,4 a (dieses Stück).

Web Portals:
http://numismatics.org/ocre/id/ric.7.cnp.19

Die Rückseite zeigt mit dem ein christliches Symbol tragenden Feldzeichen über der Schlange einen deutlichen Hinweis auf die religiösen Präferenzen des Kaisers. Die Schlange, welche für die chtonischen, unterirdischen Mächte steht, und in der Antike durchaus positiv verstanden wurde (vgl. etwa den Heilgott Aeskulapios), erscheint hier als Symbol für Unterlegendes und Überholtes.

Photographer Obverse: Reinhard Saczewski
Photographer Reverse: Reinhard Saczewski

Recommended Quotation: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18217778

Latest Revision: 15.01.2021