Burgund: Maria und Maximilian

Authority: Maria (1477-1482), Herzogin von Burgund / Maximilian I. (1477-1519), seit 1493 deutscher König, 1508 Kaiser
Denomination: Guldengroschen
Date: 1477

Obverse: MAXI Z MARIA DEI GRA DVX Z - DVCISS AVSTRIE BG LOT BR Z. Wappen Habsburg/Burgund mit Mittelschild Flandern umgeben von der Kette des Ordens vom Goldenen Vließ. Darüber Erzherzogshut und Jahreszahl 14-77.
Reverse: TOTA PVLCRA ES AMI-CA MEA ET M-ACVLA NON EST IN TE. [Vollkommen schön bist Du, meine Freundin, und kein Makel ist an Dir]. Im gotischen Schrein stehen in der Mitte Maria mit dem Jesuskind, links der heilige Andreas mit Kreuz, rechts der Heilige Sebastian mit Pfeil und Bogen.

Silber, 32,48 g, 42 mm

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1879 Grote Zugangsart Kauf

Previous owners:
Hermann Grote

Publications: A. de Witte, Histoire monétaire des comtes de Louvain. ducs de Brabant II (1896) 64; K. Moeser, Karl - F. Dworschak, Die große Münzreform unter Erzherzog Sigmund von Tirol (1936) Nr. 56 Taf. 19,5; E. Egg, Die Münzen Kaiser Maximilians I. (ohne Jahr) 41; B. Kluge, Numismatik des Mittelalters (2007) Nr. 1100 (dieses Stück).

Inkunabel der Talerprägung. Früheste Großsilberprägung in Europa, entstanden anläßlich der Vermählung Maximilians von Österreich mit Maria von Burgund 1477 und sicherlich als Ehrengeschenk verwendet. Die ganz wenigen erhaltenen Exemplare differieren im Gewicht erheblich. Wegen des Mittelschildes auf der Wappenseite ist eine Entstehung in Flandern anzunehmen. Die Jahreszahl 1477 oberhalb des Schildes ist in gotischen Ziffern geschrieben. Die Umschrift der Rückseite nimmt beziehungsreich das Marienlob des Vespergebets auf, ersetzt aber den im Original stehenden Namen Marias durch 'Amica mea' (meine Freundin/Herrin), wohl als dezenten Hinweis auf Maria von Burgund aufzufassen.

Photographer Obverse: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)
Photographer Reverse: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)

Godparenthood: Anonymus

Recommended Quotation: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18217863

Latest Revision: 25.03.2019