Deutsches Reich: 100 Mark 1876 Probe

Land: Deutschland
Ausgabeort: Berlin (Brandenburg)

Vorderseite: Reichsbanknote Ein Hundert Mark zahlt die Reichsbank-Hauptkasse in Berlin ohne Legitimations-Prüfung dem Einlieferer dieser Banknote 100 Berlin den 1. Januar 1876 Reichsbank-Directorium. In einem Zierrahmen Wert in Zahlen und Worten, Ausgabedatum, Unterschriften des Reichsbankdirektoriums, unten Strafsatz. Links Reichsadler, rechts freies Feld zwischen Zweigen. Perforiert das Wort 'DRUCKPROBE'.
Rückseite: EIN HUNDERT MARK. In einem Zierrahmen zwei kniende Putten ein Medaillon mit Wert in Zahlen und Worten haltend. Oben handschriftlicher Vermerk.

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession Reichsbank Überweisung

Papier, 100 Mark, 161-105 mm
Datierung: 1876

Datum: 1. Januar 1876

Reichsbankdirektorium:
Boese
Herrmann
Dr. Friedrich Koch
von Dechend
von Koenen
von Rotth
Dr. Gallenkamp
Druckerei:
Reichsdruckerei
Papierhersteller:
Firma Ebart
Vorbesitzer:
Deutsche Reichsbank

Literatur: Probe zu H. Rosenberg, Die deutschen Banknoten ab 1871. 15. Auflage (2005) Nr. 4; Probe zu J. Koppatz, Geldscheine des Deutschen Reiches (1988) Nr. 2.02; Probe zu A. Pick - J.-U. Rixen, Papiergeld Spezialkatalog Deutschland (1991) Nr. 10.

Provenienz: Restbestände der Geldscheinsammlung des Geldmuseums der Deutschen Reichsbank.

Druckprobe. Rückseitig auf oberem Rand handschriftlicher Tintenvermerk 'ad 2567/81 C. B. (Wilcox=Papier)'. Der Schein ist auf sogenannten 'Wilcoxpapier' gedruckt.

Fotograf Vorderseite: Münzkabinett Berlin
Fotograf Rückseite: Münzkabinett Berlin

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18219683

letzte Änderung: 28.11.2017