Duisburg: Heinrich IV.

Class/status: Kingdom, Authority: Heinrich IV. (1056-1106), König, seit 1084 Kaiser
Denomination: Denar (MA)
Date: 1056-1084
Mint: Duisburg

Obverse: + HEINRICHVS REX. Gekröntes Brustbild Heinrich IV. nach rechts, davor Krummstab.
Reverse: DI-VS/BV-RG. [Duisburg]. Stadtname in in vier Kreisen, in der Mitte Kreuz, außen vierfaches Blattornament.

Silber, 1,13 g, 18 mm

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1892 Dannenberg Zugangsart Kauf

Dargestellte/r:
Heinrich IV. (1056-1106), König, seit 1084 Kaiser
Previous owners:
Hermann Dannenberg

Publications: H. Dannenberg, Die deutschen Münzen der sächsischen und fränkischen Kaiserzeit (1876-1905) Nr. 322; P. Berghaus, Duisburger Münzen, in: Duisburg im Mittelalter (1983) 102 Nr. 8:2; B. Kluge, Deutsche Münzgeschichte von der späten Karolingerzeit bis zum Ende der Salier (1991) Nr. 168 (immer dieses Stück).

Unicum. Wegen des ungewöhnlichen Krummstabs vor dem Königskopf ist dieser Münztyp auch auf Erzbischof Adalbert von Bremen, den Erzieher Heinrichs IV., gedeutet worden, dem der König im Jahre 1065 Duisburg übertrug. Diese Annahme steht auf unsicheren Füßen, zumal der Münztyp wohl erst kurz vor der Kaiserkrönung Heinrichs IV. 1084 eingeführt wurde, da weitere fünf Exemplare mit Königs- und Kaisertitel existieren, die erst nach 1084 entstanden sein können [Dannenberg (1876-1905) Nr. 1512; Berghaus (1983) Nr. 10:1b].

Photographer Obverse: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)
Photographer Reverse: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)

Recommended Quotation: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18226175

Latest Revision: 06.12.2019