Goslar: Hermann von Salm

Münzstand: Königtum (MA/NZ)
Nominal: Denar (MA)
Datierung: 1081-1088
Münzstätte: Goslar

Vorderseite: [+ HERIMANNVS REX]. Gekröntes Brustbild Hermanns mit Kreuzstab in der Rechten und Lilienzepter in der Linken.
Rückseite: + S SIM[ON S IV]DAS. Nebeneinander die Brustbilder der Apostel Simon und Judas, über ihnen Stern.

Silber, 1,01 g, 19 mm

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1897/7 Zugangsart Kauf Fundort: Estland, Otepää

Münzherr:
Hermann von Salm (1081-1088), Gegenkönig
Veräusserer (an Museum):
Firma Adolph Hess Nachfolger (Frankfurt/M.)

Literatur: H. Dannenberg, Die deutschen Münzen der sächsischen und fränkischen Kaiserzeit (1876-1905) Nr. 676 a; B. Kluge, Deutsche Münzgeschichte von der späten Karolingerzeit bis zum Ende der Salier (1991) Nr. 191; A. Molvogin, Die Funde westeuropäischer Münzen des 10.-12. Jahrhunderts in Estland (1994) 388 Nr. 117.

Hermann von Salm, Graf von Luxemburg, war als Gegenkönig Heinrichs IV. politisch fast völlig machtlos, hatte aber mit Goslar die wichtigste königliche Münzstätte inne, wo er sich über mehrere Jahre gegen Heinrich IV. behaupten konnte und eigene Münzen ausgegeben hat.

Fotograf Vorderseite: Reinhard Saczewski
Fotograf Rückseite: Reinhard Saczewski

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18226717

letzte Änderung: 25.03.2019