Jähnig, Andreas A: Friedrich 300, 2011

Obverse: Hüftbild König Friedrichs II. mit Dreispitz und Feldherrnstab in der ausgestreckten linken Hand nach rechts. Im Hintergrund ins Gefecht marschierende Soldaten.
Reverse: Halbfigur König Friedrich II. mit einer Querflöte. Im Vordergrund Notenständer. Im Hintergrund die Bibliothek des Königs und eine auf einem Sofa sitzende Dame, ein Kavalier links daneben stehend.

Bronze, 202,00 g, 90 mm
Date: 2011

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 2011/645 Zugangsart Kauf

Medailleur/in:
Andreas A. Jähnig
Hersteller:
Firma Bildgießerei Seiler
Dargestellte/r:
Friedrich II. (1740-1786), König in, seit 1772 von Preußen
Veräusserer (an Museum):
Andreas A. Jähnig

Publications: B. Weisser, Friedrich 300, in: B. Kluge und E. Bannicke, Für 8 Groschen ist's genug. Friedrich der Große in seinen Münzen und Medaillen. Das Kabinett 13 (2012) 137 Nr. 63 (dieses Stück); B. Weisser, Medaillenedition 'Friedrich 300', Münzen & Sammeln, März 2012, 15-16 (dieses Stück).

Beitrag für die Edition der Berliner Medailleure 'Friedrich 300'. Diese Arbeit wurde auch für die FIDEM-Ausstellung in Glasgow im Jahr 2012 ausgewählt. Andreas A. Jähnig nutzt die zwei Seiten der Medaille, um den König als Feldherren und Flötenspieler einander gegenüber zu stellen. Der Feldherrenstab, mit dem er die zu Strichmännchen gewordenen Soldaten in der Schlacht dirigiert, wird auf der Kehrseite zur Querflöte. Die Soldaten im Hintergrund der Feldherrenseite werden zu Büchern in hohen Regalen. Der von Friedrich selbst konsequent in ‚negotium’ und ‚otium’ getrennte Tageslauf bietet bis heute ein irritierendes Faszinosum.

Photographer Obverse: Reinhard Saczewski
Photographer Reverse: Reinhard Saczewski

Godparenthood: Prof. Dr. Jean Hourmouziadis

Recommended Quotation: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18232460

Latest Revision: 25.03.2019