Gosen, Theodor von: Apokalyptischer Reiter, 1914

Vorderseite: MCMXIV. Reitender Tod mit Schwert und Peitsche nach links, Höllengeister im Gefolge. Unten gefallene Soldaten und Ruinen. Im Abschnitt Jahreszahl und die Signatur 'TG (ligiert).
Rückseite: UND / ICH SAH UND / SIEHE EIN FAHLPFERD / UND DER DRAUF SASS DESS / NAME HIESS TOD UND DIE / HÖLLE FOLGETE IHM NACH / UND IHNEN WARD MACHT / GEGEBEN ZU TÖTEN DAS / VIERTE TEIL AUF DER ERDE / MIT DEM SCHWERTE / UND HUNGER UND / MIT DEM / TODE. [Offenbarung des Johannes 6,8]. Aufschrift in dreizehn Zeilen.

Bronze, 161,00 g, 96 mm
Datierung: 1914

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1917/92 Zugangsart Kauf

Medailleur/in:
Philipp Theodor von Gosen
Hersteller:
Firma Prägeanstalt Carl Poellath
Vorbesitzer:
E. Arnold

Literatur: P. Dziallas, Theodor von Gosen. Das Medaillenwerk in: A. Hayduk (Hrsg.), SILESIA Folge 11. Publikationen des Kulturwerks Schlesien e. V. (1971) Nr. 17; J. Sakwerda, Theodor von Gosen. Medale / Medaillen. Katalog zur Ausstellung (1993) Nr. 19 (Abb. nur Vs.).

Zweiseitiger Bronzeguss, ohne Randpunze. - In der Bibel werden im 6. Kapitel der Offenbarung des Johannes die vier apokalyptischen Reiter genannt, die als Boten den nahen Weltuntergang verkünden. Auf der Rückseite Vers 8 des 6. Kapitels.

Fotograf Vorderseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)
Fotograf Rückseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18234675

letzte Änderung: 25.03.2019