Sturm, Paul: Sanitäter (Amen), 1914-1917

Obverse: AMEN. Ein deutscher Sanitätssoldat mit Rotkreuzarmbinde betet über einem gerade verstorbenen Soldaten das 'Amen'. Im Hintergrund ein Stacheldrahtverhau. Unten Aufschrift.

Bronze, 142,46 g, 110 mm
Date: 1914-1917

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1922/846 Zugangsart Schenkung

Medailleur/in:
Prof. Paul Sturm
Previous owners:
Julius Menadier

Publications: W. Steguweit (Hrsg.), Die Medaille und Gedenkmünze des 20. Jahrhunderts in Deutschland. Die Kunstmedaille in Deutschland 14 (2000) 37 Nr. 88 (dieses Stück); J. Menadier, Der Geist der deutschen Schaumünze zur Zeit des Weltkrieges, BMF 52, 1917, 215; R. Grund, Der Bildhauer und Medailleur Paul Sturm. Leben und Werk des Künstlers unter Berücksichtigung seines Beitrages zur Erweckung des Steinschnittverfahrens (1986) 92 Nr. 92.

Einseitiger Probe-Bronzeguss, keine Randpunze. - Dieser einseitige Guss gehört zu dem Exemplar mit der Darstellung des Großsteingrabes (Objektnummer 18234820). Vermutlich waren beide für eine Medaille der DS-Edition vorgesehen, gelangten aber nicht zur Ausführung. Menadier erwähnt 1917 zumindest ausdrücklich das Werk‚ 'das einen Sanitätssoldaten darstellt, der über einem soeben verschiedenen Krieger das Amen betet, und auf der Kehrseite ein Hünengrab aus uralter Zeit, …, mit unserer gräberschweren Zeit unmittelbar in Verbindung gesetzt.'.

Photographer Obverse: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)

Recommended Quotation: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18234817

Latest Revision: 25.03.2019