Eberbach, Walther: Der Tod versenkt die Lusitania - Präsident Woodrow Wilson, 1916

Obverse: HEIMTÜCKE U GEW-ARNTER LEICHTSINN AN BORD D LUSITANIA. Der Tod in Gestalt eines Skelettes versenkt die Lusitania. Im r. F. die Signatur EW und im Abschnitt W. EBERBACH.
Reverse: DEM / VERÄCHTER / DER WARNUNG / WOODROW / WILSON / 1916. In einer fünfeckigen Zierfassung die sechszeilige Aufschrift.

Eisen, 68,15 g, 68 mm
Date: 1916

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession Ohne Nummer Zugangsart Zugang ungeklärt

Medailleur/in:
Walther Eberbach
Geehrte/r (ohne Bildnis):
Thomas Woodrow Wilson

Publications: W. Steguweit, Das Münzkabinett der Königlichen Museen zu Berlin und die Förderung der Medaillenkunst. Künstlerbriefe und Medaillenedition zum Ersten Weltkrieg. Das Kabinett 5 (1998) Nr. 16 (dieses Stück).

Zweiseitiger Eisenguss, ohne Randpunze (Edition DS 106). - Das Passagierschiff 'Lusitania' der britischen Reederei 'Cunard Line' wurde am 7. Mai 1915 auf dem Weg von New York nach Liverpool von einem U-Boot der deutschen Kaiserlichen Marine vor der Küste Irlands versenkt. Es kamen dabei 1.198 Menschen ums Leben, davon 128 US-Amerikaner. Die 'Lusitania-Affäre' brachte bis Februar 1917 die Einstellung des uneingeschränkten U-Boot-Krieges durch Deutschland. Vorherige Warnungen über eventuelle Angriffe der Deutschen wurden in den Wind geschlagen - der Luxusliner galt als unsinkbar.

Photographer Obverse: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)
Photographer Reverse: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)

Recommended Quotation: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18235077

Latest Revision: 03.05.2021