Leibküchler, Paul: Kriegsminister Wladimir Suchomlinow, 1916-1918

Vorderseite: DEM ‚EHREN‘ KRIEGSMINISTER - SUCHOMLINOW. Eine Hand greift in einen mit Münzen gefüllten Geldsack. Darunter rechts die Signatur PL.
Rückseite: EINZUG / IN DIE / PETER-PAUL FESTE. Ein mit einem Krummschwert bewaffneter nackter Mann führt einen gebückten Mann mit Degen und mit einer Schlinge um den Hals in die Festungsanlage. Unten dreizeilige Aufschrift. Am Rand über Abschnittszeile rechts Signatur PL. Oben am Tor Zarenadler.

Eisen, 142,34 g, 80 mm
Datierung: 1916-1918

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1918/1188 Zugangsart Kauf

Medailleur/in:
Paul Leibküchler
Dargestellte/r:
General Wladimir Alexandrowitsch Suchomlinow
Veräusserer (an Museum):
Rudolf Kube

Zweiseitiger Eisenguss, ohne Randpunze. - General Wladimir Alexandrowitsch Suchomlinow (1848-1926) war von 1909 bis zu seiner Entlassung und Inhaftierung 1915 russischer Kriegsminister. Im März 1916 wurde er vor dem Kriegsgericht wegen Verrats angeklagt und im Mai in die Peter-Pauls-Festung gebracht. Nach Nervenanstalt, Hausarrest und erneuter Haft folgte 1918 seine Amnestierung und er emigrierte nach Deutschland. Hier veröffentlichte er 1924 seine Memoiren.

Fotograf Vorderseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)
Fotograf Rückseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18235167

letzte Änderung: 28.11.2017