Goetz, Karl: Kriegsgedenken, 1914

Obverse: HEL-DEN -GE-DENKEN. Adler mit geöffneten Flügeln und einem Lorbeerzweig im Schnabel nach links. Im Hintergrund ein Gedenkstein mit Eisernem Kreuz. Unten am Gedenkstein die Signatur K GOETZ.
Reverse: AVF DEM F-ELDE - DER EHRE. Ans Kreuz geschlagener Christus vor zwei großen Roggenähren. Links unten Blumen, rechts unten eine Pickelhaube.

Bronze, 67,57 g, 57 mm
Date: 1914

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1921/365 Zugangsart Kauf

Medailleur/in:
Karl Goetz
Vorbesitzer:
Karl Goetz

Publications: G. W. Kienast, The Medals of Karl Goetz (1967) Nr. 154. Vgl. G. Zetzmann, Deutsche Silbermedaillen des I. Weltkriegs auf die militärischen Handlungen und denkwürdigen Ereignisse von 1914 bis 1919 (2002) Nr. 6001 (Material Silber, hier Christus als Vs. und Adler als Rs. beschrieben).

Zweiseitiger Bronzeguss. - Während des Ersten Weltkrieges entwickelte sich eine besondere Memorialkultur, die der Gefallenen des Weltkrieges gedachte. Vielfach waren die Medaillen zu dieser Thematik gegen Spenden käuflich zu erwerben und Teile dieser Erlöse kamen den Hinterbliebenen der Gefallenen zugute.

Photographer Obverse: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)
Photographer Reverse: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)

Recommended Quotation: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18235298

Latest Revision: 26.03.2019