Kube, Rudolf: Siegesmedaille (Siegespfennig) 1914 Ortelsburg und Tannenberg, 1914

Vorderseite: GOTT SEGNETE UNSERE TAPFEREN HEERE. Die Siegesgöttin Viktoria mit einem Schwert in der rechten Hand und einem Lorbeerkranz in der linken Hand schwebt nach links, umgeben von einem Perlkreis.
Rückseite: VERNICHTUNG / D. NAREW-ARMEE / BEI ORTELSBURG / U. TANNENBERG / UNT. V. HINDENBURG / 90000 GEFANG ETC. / D. 28./31. AUGUST / 1914. Umgeben von einem Perlkreis achtzeilige Aufschrift. Oben die Seriennummer 26.

Silber, 1,58 g, 20,6 mm
Datierung: 1914

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession Ohne Nummer Zugangsart Zugang ungeklärt

Hersteller:
Firma Berliner Medaillen-Münze Otto Oertel, später Inh. Tauer
Medaillenverlag:
Rudolf Kube

Literatur: G. Zetzmann, Deutsche Silbermedaillen des I. Weltkriegs auf die militärischen Handlungen und denkwürdigen Ereignisse von 1914 bis 1919 (2002) Nr. 1027 (dort nicht gehenkelt).

Zweiseitige Miniaturmedaille 1914, Seriennummer 26, gehenkelt. Durchmesser mit Ringe und Henkel 20,6 mm, ohne Henkel Durchmesser 15,3 mm. - Die so genannten Siegespfennige, die der Berliner Münzenhändler Rudolf Kube in Anlehnung an die Siegespfennige der Befreiungskriege 1813-1815 herausgegeben hat, wurden in der Berliner Medaillen-Münze Otto Oertel geprägt. Die Stücke wurden für 0,75 Mark durch Kube verkauft.

Fotograf Vorderseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)
Fotograf Rückseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18235310

letzte Änderung: 26.03.2019