Reiss, Albert: Dr. Rudolf Dittrich und Richard Schmidt, 1916

Vorderseite: OBERBÜRGERMEISTER Dr. RUD. DITTRICH - RICH. SCHMIDT, HANDELSKAMMERPRÄSIDENT. Hintereinander gestaffelte Brustbilder von Richard Schmidt, hinten, und Rudolf Dittrich, vorn, nach rechts über einem in Lorbeerzweige eingefassten Wappen der Stadt Leipzig. Unten rechts die Signatur AR (ligiert).
Rückseite: DIE DEUTSCHE MESSE EIN SIEGESZEICHEN DES DEUTSCHEN VOLKES -/ 19-16 / 30,000 / BESUCHER - IN / LEIPZIG. Ein nackter Krieger mit Lendenschurz und Schwert vor Menschenmassen, die aus dem Hauptbahnhof gehen bzw. wieder hineinströmen. Im Feld die geteilte Jahreszahl, darunter zweizeilige geteilte Aufschrift.

Eisen, 399,00 g, 127-100 mm
Datierung: 1916

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession Ohne Nummer Zugangsart Zugang ungeklärt

Medailleur/in:
Albert Reiss
Hersteller:
Firma Gladenbeck (& Sohn)
Dargestellte/r:
Dr. Rudolf Dittrich
Richard Schmidt

Literatur: J. Menadier, Der Geist der deutschen Schaumünze zur Zeit des Weltkrieges, BMF 52, 1917, 231; W. Steguweit, Das Münzkabinett der Königlichen Museen zu Berlin und die Förderung der Medaillenkunst. Künstlerbriefe und Medaillenedition zum Ersten Weltkrieg. Das Kabinett 5 (1998) Nr. 145 (dieses Stück); G. Bekker, europäische Plaketten und Medaillen des 19. und 20. Jahrhunderts (2001) 200 Nr. 919.

Zweiseitiger Eisenguss, keine Randpunze (DS 137), hergestellt bei Gladenbeck. - Rudolf Bernhard August Dittrich (1855-1929) war von 1908 bis 1917 Oberbürgermeister der Stadt Leipzig. Richard Schmidt war von 1911 bis 1931 Präsident der Handelskammer in Leipzig. - Während des Ersten Weltkrieges wurde das Großprojekt Leipziger Hauptbahnhof fertiggestellt. Menadier (1917) schreibt zur Medaille: 'Eine Gewähr dessen erblicken wir noch in dem Besuche der Leipziger Kriegsmesse im vergangenen Frühjahr: als einem Unterpfand für den Sieg der deutschen Wirtschaft hat Albert Reiss ihr ein eindrucksvolles Gedenkstück gewidmet, das auf der Hauptseite die sich deckenden Brustbilder des Leipziger Oberbürgermeisters Dr. Dittrich und des Leipziger Handelskammerpräsidenten Kommerzienrat Schmidt als der vornehmster Förderer bietet und auf der Kehrseite zeigt, wie unter dem Schutz der deutschen Kriegsmacht, eines nur mit dem Lendenschurz bekleideten, die ganze Höhe der ovalen Schaumünze füllenden, zur Abwehr bereiten Kriegers dem eben erst vollendeten Bahnhofe, dem größten des ganzen Erdteils die Masse der Messfremden entströmt udn wieder zuströmt. 60000 (sic!) Besucher kündet des Erfolges froh die Aufschrift quer im Felde.' (Auf der Medaille wird die Zahl von 30.000 Besuchern genannt).

Fotograf Vorderseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)
Fotograf Rückseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18236227

letzte Änderung: 28.11.2017