Carthago Nova

Class/status: City
Denomination: Semis
Date: 27 v.-14 n. Chr.
Mint: Cartagena (Carthago Nova)

Obverse: AVGVSTVS - DIVI F. Kopf des Augustus mit Lorbeerkranz nach r.
Reverse: C VAR RVF SEX [IVL] POL II VIR Q. [Gaius Varius Rufus, Sextus Iulius Pollio, IIviri quinquennales]. Priestergeräte, von l. nach r.: Schöpfkelle (simpulum/simpuvium), Weihwedel (aspergillum), Beil (sacena) und Priesterhut (apex).

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1906 Löbbecke Zugangsart Kauf

Bronze, Semis, 5,71 g, 20 mm, 6 h

Vorbesitzer:
Arthur Löbbecke
Dargestellte/r:
Gaius Iulius Caesar (Octavianus), seit 27 v. Chr. Augustus
Duumvir:
Gaius Var. Ruf.
Sextus Iul. Pol.

Publications: RPC I Nr. 168,8 (dieses Stück, augusteisch); M. d. M. Llorens Forcada, La ciudad de Carthago Nova: las emisiones romanas (1994) 63-65. 145. 219 XIIB 7 a Taf. 22 (dieses Stück, 2-1 v. Chr.).

Web Portals:
https://rpc.ashmus.ox.ac.uk/coins/1/168/8

Erst unter Tiberius tragen die Bronzen der Colonia Urbs Iulia Nova ein Toponym. Dies ist die Ursache für eine lange Forschungsdiskussion um die Münzprägung dieser Stadt. Nicht nur die Abfolge der Emissionen, auch viele Zuschreibungen nach Carthago sind immer noch hypothetisch. Vgl. P. P. Ripollès, Las acuñaciones provinciales romanas de Hispania (2010) 121. Die Axt der vorliegenden Prägung wird üblicherweise als Securis angesprochen. Die Münze imitiert jedoch offenbar republikanische Denare (Crawford Nr. 443,1; 489,2; 532,39), auf der die Tierprotome - das Merkmal der Sacena - klar erkennbar ist. Die undeutliche Darstellung auf der hispanischen Münze ist vermutlich darauf zurückzuführen, dass das Zeremonialbeil hier weniger bekannt war. Der Stil des Porträts sowie das Fehlen des Pater patriae-Titels legen eine Datierung ca. 8-2 v. Chr. nahe.

Photographer Obverse: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)
Photographer Reverse: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)

Recommended Quotation: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18236804

Latest Revision: 26.03.2019