Osca

Class/status: City
Denomination: As
Date: 27 v.-14 n. Chr.
Mint: Osca

Obverse: AVGVSTVS - DIVI F. Kopf des Augustus mit Lorbeerkranz nach r.
Reverse: V V / OSCA. [Urbs victrix Osca]. Reiter mit eingelegtem Speer nach r.

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1906 Löbbecke Zugangsart Kauf

Bronze, As, 9,51 g, 27 mm, 3 h

Vorbesitzer:
Arthur Löbbecke
Dargestellte/r:
Gaius Iulius Caesar (Octavianus), seit 27 v. Chr. Augustus

Publications: RPC I Nr. 283,8 (dieses Stück).

Web Portals:
https://rpc.ashmus.ox.ac.uk/coins/1/283/8

Die vorliegende Prägung zeigt eine ikonographische Mischung aus Innovation und Tradition: Der Augustuskopf der Vorderseite wird auf der Rückseite mit dem alten iberischen Münzmotiv des Reiters kombiniert. Letzteres stellte seit ca. 180 v. Chr. eine gängige Bildformel der Städte der Hispania Citerior dar. Als während des Sertorianischen Krieges Osca zum Hauptstützpunkt der Aufständischen unter Sertorius wurde, stieg das Motiv des iberischen Reiters zum Emblem der Revolte auf. Trotz dieser negativen Konnotation besaß das Motiv offenbar weiterhin repräsentative Wirkung: Osca verwendete es bis in die Zeit Caligulas. Vgl. dazu M. P. García-Bellido – C. Blásquez, Diccionario de cecas y pueblos hispánicos (2001) 64. Die genaue Identität oder Funktion des Reiters (Gott oder Heros?) ist weiterhin ungeklärt. Vgl. A. Arévalo, La moneda hispanica del jinete ibérico: estado de cuestión, in. F. Quesada – M. Zamora (Hrsg.), El caballo en la Antigua Iberia (2003) 63-74.

Photographer Obverse: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)
Photographer Reverse: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)

Recommended Quotation: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18236941

Latest Revision: 26.03.2019