Schauss, Martin: Victoria Luise Herzogin von Braunschweig-Lüneburg, 1915

Vorderseite: VICTORIA - LUISE -/ 19-15. Drapierte Büste der Herzogin Victoria-Luise von Braunschweig-Lüneburg nach rechts. Im Feld die geteilte Jahreszahl. Unten die Signatur Martin Schauß.
Rückseite: In einem Kranz von Engeln sitzt eine Frau mit einem Säugling in den Armen und wendet sich einem zweiten Kleinkind rechts zu. Links die Signatur Schauß.

Bronze, 309,00 g, 105 mm
Datierung: 1915

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1916/312 Zugangsart Schenkung

Medailleur/in:
Martin Schauss
Dargestellte/r:
Viktoria Luise von Preußen (1892-1980), Herzogin von Braunschweig-Lüneburg
Veräusserer (an Museum):
Firma Berliner Medaillen-Münze Otto Oertel, später Inh. Tauer

Literatur: W. Steguweit, Das Münzkabinett der Königlichen Museen zu Berlin und die Förderung der Medaillenkunst. Künstlerbriefe und Medaillenedition zum Ersten Weltkrieg. Das Kabinett 5 (1998) Nr. 152 (dieses Stück).

Zweiseitiger Bronzeguss, keine Randpunze (DS 43). - Prinzessin Viktoria Luise Adelheid Mathilde Charlotte von Preußen, Herzogin zu Braunschweig-Lüneburg, Prinzessin von Hannover, Prinzessin von Großbritannien und Irland (1892-1980), war siebtes und jüngstes Kind sowie einzige Tochter von Kaiser Wilhelm II. und seiner Gemahlin Auguste Viktoria. 1913 heiratete Viktoria Luise in Berlin Ernst August Christian Georg Prinz von Braunschweig und Lüneburg.

Fotograf Vorderseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)
Fotograf Rückseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)

Münzpatenschaft: Gitta-Kastner-Forschungsstiftung

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18238742

letzte Änderung: 26.03.2019