Encke, Eberhard: Totengedenken, 1924

Vorderseite: Pietaähnliche Darstellung. In einer strahlenartigen sich nach oben verjüngenden Komposition ein nackter Mann mit einem über seinen Knien liegenden toten Jüngling in den imaginären Himmel steigend.
Rückseite: Dem lebenden / Geiste / unserer / Toten / 1914 / 1924. Sechszeilige Aufschrift in einem auf die Spitze gestellten vertieften Dreieck. Unten vertieft die Signatur ENCKE.
Rand: AKT-GES: GLADENBECK

Bronze, 345,00 g, 85 mm
Datierung: 1924

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1930/487 Zugangsart Schenkung

Medailleur/in:
Eberhard Encke
Hersteller:
Firma Gladenbeck (& Sohn)
Vorbesitzer:
Prof. Dr. Wilhelm Waetzoldt

Literatur: W. Steguweit (Hrsg.), Die Medaille und Gedenkmünze des 20. Jahrhunderts in Deutschland. Die Kunstmedaille in Deutschland 14 (2000) 107 Nr. 186 (dieses Stück).

Zweiseitiger Bronzeguss, auf dem Rand: AKT-GES: GLADENBECK. - Nach dem Ersten Weltkrieg entstanden in fast allen Gemeinden Deutschlands Denkmäler zu Ehren der gefallenen und verwundeten Soldaten. Ebenso wurden zahlreiche Medaillen mit diesem Thema geschaffen.

Fotograf Vorderseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)
Fotograf Rückseite: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18238758

letzte Änderung: 26.03.2019