Andernach: Stadt

Class/status: City
Date: ab 1308

Obverse: M-A-T - DEI PATRONA CIVIV ANDERNACENSI-V-M. [spiegelverkehrt]. Auf gotischem Thron sitzende Himmelskönigin Maria mit Architekturmodellen (Kirche und Stadttor) in den Händen.
Reverse: Ansicht der Rückseite.

Silber, 79 mm

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 1895/63 Zugangsart Kauf

Vorbesitzer:
M. E. Dongé
Veräußerer (an Museum):
Jean-Henri Hoffmann

Publications: J. Charvet, Description des collections de sceaux-matrices de M. E. Dongé (1872) Nr. 1423; W. Ewald, Rheinische Siegel. III. Die Siegel der rheinischen Städte und Gerichte (1931) 35 Taf. 5 Nr. 2; A. Suhle, Petschafte des Münzkabinetts aus dem 13.-16. Jahrhundert (1964) Nr. 25 mit Abb. (immer dieses Stück).

Das Siegel ist ab 1308 nachweisbar. Der Stempel (Petschaft) ist im 30-jährigen Krieg durch einen schwedischen Fähnrich gestohlen und von diesem der Stadt für 30 Taler wiederverkauft worden.

Photographer Obverse: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)
Photographer Reverse: Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann)

Recommended Quotation: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18239319

Latest Revision: 19.03.2020