Pfeiffer, Peter Paul: Kriegerwitwen, 1917

Obverse: Die uns im Herzbund Angetrauten / Kämpften siegten bauten / Für Deine Größe Vaterland / Uns blieb der schlichte Reif / Als letztes Pfand! 1914 - 1917. Frauenkopf nach rechts. Dahinter Landschaft sowie ein Grabkreuz mit einem Ring. Signatur P P Pfeiffer unten rechts am Rand.
Reverse: Ansicht der Rückseite mit Aufsteller.

Zinklegierung (Kriegsmetall), 181,00 g, 80-131 mm
Date: 1917

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession 2005/8 Zugangsart Schenkung

Medailleur/in:
Peter Paul Pfeiffer
Vorbesitzer:
Dr. Friedrich Schmidt-Ott
Hersteller:
Firma B. H. Mayer Kunstprägeanstalt
Dargestellte/r:
Marianne Pfeiffer

Publications: Zum Medailleur: C. Klittich, Die Künstlerkolonie in Eutingen (Vortrag 2003) unter http://www.loebliche-singer-pforzheim.de/VortragKuenstlerkolonie.html.

Zinnguss, auf Holzplatte montiert mit Aufstellvorrichtung. Maße der Plakette 49x80 mm. - Die Plakette zeigt das Porträt der ersten Frau des Künstlers, Marianne, das er für ihr Grab auf dem Pforzheimer Hauptfriedhof geschaffen hatte (dort nach links gerichtet). - Peter Paul Pfeiffer (1879-1957) erhielt seine Ausbildung als Bildhauer in Karlsruhe und und besuchte als Gasthörer dort die Kunstgewerbeschule. 1903 erhielt er eine Anstellung in der Goldschmiedeabteilung der Kunstgewerbeschule in Pforzheim. an der dort neu gegründeten Goldschmiedeschule wurde er 1905 Lehrer für Modellieren, Metalltreiben und Ziselieren. 1934 war er stellvertretender Direktor, 1945 kommissarischer Leiter der Schule und zwei Jahre später deren Direktor.

Photographer Obverse: Reinhard Saczewski
Photographer Reverse: Reinhard Saczewski

Recommended Quotation: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18239740

Latest Revision: 26.03.2019