Heinemann, Fritz: Marie Herzogin von Anhalt, 1916

Vorderseite: MARIE HERZOGIN VON ANHALT. Kopf der Herzogin Marie von Anhalt nach rechts. Unten die Signatur Fritz Heinemann.
Rückseite: 19-16 / LASST UNS NICHT MUEDE WERDEN GUTES ZU TUN. Fortuna mit Füllhorn, Früchte streuend. Außen herum Lorbeerzweige und Rotes Kreuz inmitten der Jahreszahl. Unten bekröntes Allianzwappen von Baden und Anhalt.

Bronze, 149,00 g, 88,5 mm
Datierung: 1916

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession Ohne Nummer Zugangsart Zugang ungeklärt

Medailleur/in:
Fritz Heinemann
Dargestellte/r:
Marie (1904-1918), Herzogin von Anhalt

Literatur: Vgl. W. Steguweit, Das Münzkabinett der Königlichen Museen zu Berlin und die Förderung der Medaillenkunst. Künstlerbriefe und Medaillenedition zum Ersten Weltkrieg. Das Kabinett 5 (1998) Nr. 51 (Medaille).

Galvanoplastisches Modell. - Herzogin Marie von Anhalt, geborene Prinzessin von Baden und seit 1889 mit dem späteren Herzog Friedrich II. von Anhalt verheiratet, war wie viele adlige Damen während des Ersten Weltkrieges über die vaterländischen Frauenvereine beim Deutschen Roten Kreuz tätig. Vgl. für die Medaille hier die Objektnummer 18238932.

Fotograf Vorderseite: Reinhard Saczewski
Fotograf Rückseite: Reinhard Saczewski

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18240148

letzte Änderung: 26.03.2019