Eberbach, Walther: Der Tod versenkt die Tubantia, 1916

Vorderseite: ENGLANDS GRUSS AN DIE NEUTRALE TUBANTIA. Der Tod als Skelett versenkt das holländische Schiff Tubantia. Am Rand unten links die Signatur EW, unten rechts W. EBERBACH.
Rückseite: Glatt.

Gips, 76,00 g, 85 mm
Datierung: 1916

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Accession Ohne Nummer Zugangsart Zugang ungeklärt

Medailleur/in:
Walther Eberbach
Vorbesitzer:
Julius Menadier

Literatur: Vgl. W. Steguweit, Das Münzkabinett der Königlichen Museen zu Berlin und die Förderung der Medaillenkunst. Künstlerbriefe und Medaillenedition zum Ersten Weltkrieg. Das Kabinett 5 (1998) Nr. 17 (Gipsmodell nicht erwähnt).

Gipsmodell der Vorderseite, Durchmesser 72 mm, auf unregelmäßiger gipunterlage mit dem Gesamtdurchmesser 85 mm. Modell zur Medaille mit den Objektnummern 18235070 und 18240055. - Die 'Tubantia' war ein holländischer Passagierdampfer auf der Strecke von Amsterdam nach Buenos Aires. Am 16.3.1916 wurde das Schiff von einem deutschen U-Boot torpediert und sank im Ärmelkanal. Die Versenkung eines neutralen Schiffes löste starke Proteste aus und die deutsche Regierung versuchte, die deutsche Schuld zu bestreiten, musste aber auf internationalen Schiedsspruch hin Entschädigung zahlen.

Fotograf Vorderseite: Reinhard Saczewski
Fotograf Rückseite: Reinhard Saczewski

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18242997

letzte Änderung: 28.11.2017